Samuel Apiarius (ca. 1530-12.4.1590)

(Auch Biener, Bienenvater)

Biographie: Geb. ca. 1530 als Sohn des Buchdruckers Matthias Apiarius wohl in Basel (nicht Bern; anders Reske, S. 85), aufgewachsen in Strassburg u. Bern. Eröffnete 1548 in Bern eine Buchbinderei u. übernahm 1554 nach Matthias' Tod dessen Druckerei. (Sein Bruder Siegfried übernahm die väterliche Buchbinderei.) Verheiratet in erster Ehe mit Agnes Dürrberger, in zweiter mit Elisabeth (Elsbeth) Sulliger. Wurde erstmals 1559 aufgrund einer Verleumdungsklage für vier, dann 1564 wegen des Druckes von Schmähliedern gegen die kath. Orte für zehn Jahre aus Bern verwiesen. Zog zunächst nach Solothurn, wo er am 12.9.1565 die Druckerlaubnis erhielt, dann im Laufe des Jahres 1566 weiter nach Basel, wo er in der St. Johanns-Vorstadt eine Druckerei eröffnete. Seine dritte Frau, Barbara Schottmann (Schättmann), die er am 5.5.1588 heiratete, war Besitzerin des Hauses zum Feigenbaum (Steinenvorstadt 50/52), wohin er dann auch seine Druckerei verlegte. Druckte viele Lieder, Kalender, volkstümliche Schriften u. obrigkeitliche Mandate. Druckte kleinere Sachen auf eigene Rechnung, grössere im Auftrag anderer Druckerherren. "Neue Zeitungen" druckte er mit fingierter Adresse od. auch anonym. Gest. am 12.4.1590. Seine Witwe Barbara heiratete am 6.12.1591 den Drucker Johannes Schröter, der das Geschäft ab 1592 unter seinem Namen weiterführte; bis zur Übernahme der Werkstatt wurde bei Nachdrucken Apiarius' Namen verwendet. (Ein Druck von 1591 erschien mit dem Impressum "getruckt ... durch Samuel Apiarii Erben"; s. dort.)

Anmerkung: Bei "Samuel Apiarius dem Jungen", von dem nur ein Druck bekannt ist, könnte es sich um einen Sohn des Druckers (‎geb. 8.12.1553) handeln, der in der Offizin mitarbeitete (cf. Reske, S. 85).

Wirkungszeit: 1566-1590

Standort(e) der Offizin: St. Johanns-Vorstadt; Haus zum Feigenbaum, Steinenvorstadt 50/52

Druckermarke(n):

Motto: -

Vorgänger: - (In Bern: Matthias Apiarius)

Nachfolger: Erben (danach Johannes Schröter)

Kooperationen: 1567/1568, 1570 u. 1574/1575 mit Peter Perna, 1569 mit Thomas Guarin, 1570 u. 1572 mit Sixtus Henricpetri, 1574 mit Heinrich Petri, 1589 mit Jost Steiger (ein Angestellter Apiarius'?)

Programmschwerpunkte: "Kleindrucke" wie Lieder, Kalender, "Neue Zeitungen", amtliche Mandate sowie Schauspiele, aber auch med. u. alchimistische Schriften; druckte vorwiegend in dt. Sprache


Literatur:
• Benzing, 1982, S. 42
• Berner Geschlechter (Online-Datenbank): Stammbaum Fam. Apiarius
• Heitz/Bernoulli, 1895, S. XXVIII u.74f.
• Holt, Ian. - Samuel Apiarius, der erste Drucker Solothurns (1565/1566). In: Jahrbuch für
   solothurnische Geschichte ; 81 (2008), S. 95ff.
• Reske, 2007, S. 85f.